Und schon wieder ist ein Monat fast vorbei. Am letzten Tag schaffe ich es aber doch ein paar Bilder aus dem Garten zu zeigen. Im Juni spielen natürlich die Rosen die Hauptrolle.
Alle meine vor drei-fünf Jahren gepflanzten Rosen sind gut eingewachsen und blühen unfassbar üppig.
Zusätzlich blühen Rittersporn, Ziersalbei, Frauenmantel, Glockenblumen, Lavendel,.....
Außer verblühte Rosenblüten auszuknipsen gibt es nicht sehr viel Arbeit - die dicht gepflanzten Stauden geben Unkraut kaum eine Chance.
Unser Hochbeet ist gut gefüllt und versorgt uns abends mit Unmengen an Salat, Mangold und Spinat.
Jeden Samstag standen wir stundenlang im Vorgarten, haben alte Klinkersteine gereinigt, gesetzt, verfugt, Folie ausgelegt und Kies aufgefüllt....noch etwa ein oder zwei Wochenenden, dann müssten wir es aber endgültig geschafft haben. Es ist immer wieder ein unfassbares Gefühl, wenn aus "alt und hässlich" mit viel Schweiß und Liebe "neu und schön" wird.





Auch im Haus ist es seit einigen Wochen wieder sommerlich.
Vor allem blaue und weiße Farbtöne finden sich um diese Jahreszeit in unserem Wohn- und Esszimmer.  
Jetzt träume ich mich täglich ans Meer, genieße die Wärme und das Leben, das mehr draußen als drinnen stattfindet.








Diese Woche ist endlich der Sommer wieder da!
Ich wusste langsam nicht mehr, was ich mit der Motte drinnen anstellen sollte...
Jetzt kann sie im Garten ihren Bewegungsdrang wieder ausleben...

Unser Schlafzimmer | Ramblerrosen | Blick von der Galerie und Kaffeepause | Sonntagssträuße aus dem Garten | Lieblingsessen: Nudeln mit Salat | Neuestes Nähprojekt












...war diese Woche zum Sommerbeginn. Bei viel Regen und teilweise herbstlicher Kälte waren wir viel drinnen, haben viel gekocht, gebacken, saubergemacht und gespielt.
Ich war an der Nähmaschine fleißig...Neue Haarklemmen sind für die Motte entstanden...Eine große Wolllieferung kam trotz Poststreik superschnell an...Blüht meine Lieblingsrose "Abraham Darby"...hatten wir ein wunderschönes Wochenende mit Gartenarbeit und Treffen mit lieben Freunden und mit vielen wunderbaren Gesprächen.
Eins der absoluten Lieblingsoutfits von mir hatte ich vor etwa 9 Monaten schon 
einmal gezeigt *klick*.


Und tatsächlich wird es immer noch gerne und viel getragen. 
Kaum ein gekauftes Bekleidungsstück wird bei uns so lange angezogen wie meine selbstgenähten Stücke - klar, am Anfang sind sie der Motte oft hoffnungslos zu groß. Ich nähe gerne eine Nummer größer um länger etwas von den Sachen zu haben - funktioniert auch immer.


Ich vermute, dass sie das Jeanskleid mit der Elefantenapplikation problemlos auch noch ein, zwei Monate tragen wird.

Die braune Leggins wird zwar langsam etwas kurz an den Beinen - für den Sommer als dreiviertel Hose aber auch nicht schlimm.


Und die Hauptsache - es lässt sich prima darin bewegen!

Verlinkt mit my kid wears
Weiter geht es mit meinem aktuellen Großprojekt - der Grannydecke für Motti´s Bett.
Nachdem ich 42 Grannys fertig gehäkelt hatte, kam die Frage: Wie anordnen? Welches Muster?
Ein paar Mal wurden die Vierecke auf dem Boden hin und her geschoben, wieder getauscht, wieder...naja, das kennen sicher einige.


So soll es auf jeden Fall aussehen. Die beiden fehlenden Grannys bitte ignorieren.


Jetzt bin ich also beim Zusammenhäkeln. Der etwas dreidimensionale Effekt durch die festen Maschen gefällt mir sehr gut.


Eins befürchte ich aber jetzt schon - es werden wohl noch einige Grannys (und eine neue Wollbestellung) folgen müssen. Die Decke ist mir vermutlich doch viel zu klein für ein normales 90/180 Bett.

Ich häkele die ersten Grannys jetzt aber auf jeden Fall weiter zusammen und mache mich dann an die "Nachproduktion".

Verlinkt mit Creadienstag