...erleben wir dieses Jahr.
Diesmal ist es auf dem Blog nicht aufgrund von fehlenden Ideen, Zeit oder Motivation so lange ruhig gewesen.


Uns hat ein ganz schrecklicher Schicksalsschlag überrascht.
Seitdem läuft hier natürlich alles etwas anders als sonst.
Viele Krankenhausbesuche und dazu noch ein Umzug meiner Eltern fordern ihre Zeit - und langsam auch ihren Tribut.



Von daher ist dieses Ostern eher beschattet von den Ereignissen, wir versuchen aber trotzdem ein wenig Zeit ZUSAMMEN zu haben um Kraft und Energie zu tanken.


Trotz allem möchte ich mich in nächster Zeit wieder vermehrt um das Nähen und den Onlineshop kümmern.


Heute war ein wirklich schöner Frühlingstag.
Bei dem Sonnenschein musste auch hier drinnen ein wenig mehr Farbe und Freundlichkeit einziehen.


Wie zu jedem Jahreszeitenwechsel kommen bei uns neue Kissenbezüge auf die Bank im Esszimmer, auf das Sofa und auf die Sitzbank im Flur.
Außerdem stecke ich immer passende Bilder in die Rahmen auf der Holzwand.
So wird mit wenigen Griffen innerhalb von kurzer Zeit ein ganz neuer Raum geschaffen.


Das schöne Wetter lockte mich, Kind und Hund heute für fast zwei Stunden nach draußen.
Trotzdem gab es einen kleinen Wutanfall, als wir dann wieder ins Haus mussten.
Ich glaube wir erziehen uns da einen kleinen Frischluftfanatiker heran...


Beim Saubermachen war sie dann aber wieder ganz dabei -
ihre geliebte Ente ist der beste FantasieStaubsauger.


Mein bisher am längsten andauerndes Handarbeitsprojekt ist fertig geworden.
Seitdem ich vor etwa 8 Monaten zusätzlich zum Häkeln auch das Stricken erlernen wollte, träumte ich von einem kuscheligen Pullover für mein Lotti.



Nach einem Loop, einem Paar Hausschuhe, einer Mütze und einem wärmendem Wollkragen ist dies erst mein fünftes Strickprojekt.
Dafür bin ich richtig, richtig stolz auf meinen Pullover.
Er passt der Kleinen wie angegossen, ist so kuschelig wie erhofft und die rund 20 Fehler ignore ich einfach gekonnt;-)



Die Anleitung ist (woher sonst) von DROPS design.

Die Wolle ist auch von DROPS - BabyMerino in altrosa.


Verlinkt mit CREADIENSTAG
Ein etwas irreführender Posttitel heute. Tatsächlich zeige ich nicht unsere Küchenstühle - da wir ohnehin keinen Küchenessplatz haben.
Nein, ich hatte mal wieder riesiges Glück bei meiner Suche nach alten Schätzen und habe beim großen Auktionshaus vier schwedische Stühle ersteigert.
Drei Stück habe ich bereits aufgearbeitet. 



Dieses schöne Exemplar war bereits in türkis-creme gestrichen.
Den hellen Farbton habe ich leicht angestrichen und dann mit zwei Anstrichen neu lackiert. Das leicht abgeblätterte Türkis habe ich genau so gelassen, da es mir so gut gefiel.
Dieser Stuhl steht in unserer großen Galerie, die außer als Rennstrecke für unsere Kleine bisher nicht wirklich genutzt wird.


Ein Stuhl war relativ schnell und einfach abzuschleifen und mit Leinöl zu streichen.
Der Stuhl steht im winzigen Vorflur zu unseren Schlafzimmer und dem begehbaren Kleiderschrank.


Der kleine Raum hat vor einigen Monaten schon ein komplettes Makeover erhalten. Die vorher pinken Wände (was mich da geritten hatte ist mir immer noch unklar) sind hellblauen Tapeten von meinem Lieblingstapetenhersteller gewichen.
Das kleine hellgelbe Schränkchen habe ich einst vor dem Sperrmüll gerettet und beherbergt nun meine Kissenhüllensammlung.

Der dritte Stuhl, der ganz weiß gestrichen wurde, steht neben unserem Gästebett im Arbeitszimmer.
Den letzten Stuhl kann ich noch nicht zeigen - er ist noch dabei aufgehübscht zu werden. Besonders: an diesem Stuhl klebt unten ein alter, verblasster Zettel der die Fabrik in Schweden nennt, in der die Stühle hergestellt wurden.

Ich habe so lange solche gedrechselten Stühle auf den skandinavischen Blogs bewundert und so lange nach ihnen gesucht, dass ich mich riesig über diese ganz besonderen Fundstücke freue.
So.
Mein Blog hat nun die insgesamt dritte Namensänderung hinter sich.
Diesmal habe ich so lange wie noch nie mit mir gerungen.
Eigentlich hätte ich den Blog "Lebenswert" gerne so gelassen....
Aber da wartet andererseits der neue Onlineshop auf seinen Start, es gibt einen neuen InstagramAccount und PinterestAccount für "Wolkje-design", das Gewerbe ist angemeldet und gerne hätte ich "alles unter einem Hut" - also doch die erneute Änderung auch hier auf dem Blog.
Ich hoffe sehr meine treuen Leser, die hier geblieben sind, obwohl ich teilweise monatelang nichts schrieb, lassen sich auch jetzt nicht abschrecken.
Auch weiterhin wird es hier auf dem Blog viel über unser Haus und unseren Garten zu berichten geben. Das Nähen wird sicher nicht das einzige Thema hier sein.

Da heute aber wieder MMM ist und ich glücklicherweise heute früh ein selbstgenähtes Outfit aus dem Schrank gezogen habe, zeige ich euch ein weiteres Jerseykleid.


Der Schnitt ist wieder eine Martha von Milchmonster, aber stark abgewandelt.
Wie immer mit langem Bündchen.
Und mit selbst konstruiertem "Wickelausschnitt".
Ich hatte nach der Geburt der Lotte einige Kleider genäht - die Stillvariante wirkte erst sehr verlockend, ist bei großer Oberweite aber leider suboptimal. 
Es steht immer Stoff unter der Brust ab - wenn man versucht, enger zu nähen, passt das ganze Kleidungsstück nicht mehr über die Brust.
Also probierte ich selber und habe ein paar Wickeloberteile genäht.
Die sind perfekt gewesen und trage ich immer noch sehr gerne, das sie angenehm zu tragen sind.


Leider sitzt es jetzt nach der WeihnachtsSchokiZeit sehr eng, aber mit einer Strickjacke darüber geht es immer noch....


Der Stoff ist ein schöner Jersey in Jeansoptik, in den ich mich total verliebt habe.
Leider sind die Bilder wieder nur mit Blitz etwas geworden - auf meiner Wunschliste steht zurzeit ganz oben eine Tageslichtlampe, damit ich auch meine Kleidung für den Shop endlich vernünftig fotografieren kann.
Hmmmm...und ein Bügeleisen hätte wohl heute auch nicht geschadet....


Viele schöne (gebügelte und toll fotografierte) Kleidung gibt´s wie immer Mittwochs beim MMM.
Mein absolutes Lieblingskleidungsstück für mich ist zur Zeit mein schwarzweiß-gepunktetes Jerseykleid nach dem Schnittmuster "Martha" von Milchmonster.
(Gleich als Erstes: Ich muss die Qualität der Bilder heute wirklich mal entschuldigen ... bei dem Licht hier konnten wir nicht einen halbwegs vernünftiges Bild machen - ich hoffe man trotzdem ein bisschen etwas erkennen....)



Ich passe bei dem Schnittmuster immer, immer die Länge an. So kann auch ich als Pummel das Kleid nur mit Strumpfhose (oder im Sommer auch einfach nur so) tragen. 
Das Kleid hat kurze Puffärmel, die meiner Figur ganz gut tun, da sie den Blick auf die Schultern lenken.
Natürlich sieht man diese zu dieser Jahreszeit kaum, da ich bei kaltem Wetter eine Strickjacke zum Kleid kombiniere.
Gerne in einer kräftigen Farbe wie heute dieses tolle Türkis.















Statt des im Schnittmuster angegeben Kragen oder V-Ausschnittes habe ich mich für einen Rundhalsausschnitt entschieden mit Schleifchen als kleines Extra.

Ich liebe dieses Kleid einfach sehr, da es wirklich ganzjährig getragen werden kann, bequem ist und trotzdem "nett" angezogen wirkt.
Also:
Perfekt!

Mehr wunderschöne selbstgemachte Kleidung bei MmM